I. General Provisions

§ 1 Name and Registered Office

(1) The Cooperative shall have the name  "DENIC eG".

(2) It shall have its seat in Frankfurt am Main.

§ 2 Purpose and Subject

(1) As registry, the Cooperative administers and operates Internet domains, in particular under the Top Level Domain .de, and administrates all related functions. This includes, for example, the provision and maintenance of the corresponding systems, consultancy for and training of the members, support for and informing of the holders of registered domains and attendance to the interests of the Cooperative as well as those of the entire German Internet community.

(2) In accordance with the internationally acknowledged standards for the operation of a country code Top Level Domain, the Cooperative also fulfils its function for the benefit of all who are interested in the Internet, and does not pursue the realisation of profits. It merely uses its revenues to cover its costs and to secure its own existence.

(3) The assumption of further functions shall require the approval of the General Assembly.

II. Membership

§ 3 Acquisition of Membership

(1) Membership can be acquired by anyone

(a) who administers Internet domains under the Top Level Domain .de, and

(b) who is not affiliated, as defined by § 15 of the Aktiengesetz (Stock Corporations Act) with § 36 (3) of the Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (Act against Restraints of Competition) being applied mutatis mutandis, with more than two other members of the Cooperative with the exception of members of the Supervisory Board or the Executive Board, and

(c) whose financial stability is not subject to any reasonable doubt.

(2) In addition, membership can be acquired by anyone belonging to the Supervisory Board or the Executive Board of the Cooperative.

(3) Membership is acquired by submission of a written declaration of joining according to § 15a of the Genossenschaftsgesetz (Cooperatives Act) in its respectively effective version, and the admission to join. Together with the declaration of joining and before admission to join, a processing fee and an admission fee are to be paid, the amount of which shall be determined by the General Assembly. If finally membership is not acquired, the admission fee shall be refunded.

(4) The admission to join is decided on by the Executive Board. If the Executive Board rejects admission, the final decision shall be made by the Supervisory Board, after hearing the Executive Board, provided that the membership applicant submits an appeal in writing to the Cooperative within one month of receipt of the rejection.

(5) After admission, the new member will be entered without delay in the list of members to be kept by the Cooperative and notified hereof, subject to the provision in § 10 (1) sentence 3 of these Statutes.

(6) The Executive Board examines at regular intervals whether the members of the Cooperative, which do not belong to the Supervisory Board or the Executive Board, continue to be in compliance with the requirements laid down in § 3 (1) lit. (a) and (b) of these Statutes. The members are obliged to render corresponding proof within an adequate period upon request.

§ 4 End of Membership

(1) Membership shall end by

(a) termination,

(b) death of the member or - if the member is an unincorporated firm or legal person under private or public law - through dissolution or forfeiture of the member,

(c) exclusion

(2) The end of membership shall be registered in the list of members without undue delay.

§ 5 Termination on the Part of the Member

A member can terminate their membership per the end of a business year. Notice of termination must be issued in writing and be received by the Cooperative six months before the end of the current business year at the latest.

§ 6 Death or Dissolution/Forfeiture of a Member

(1) If a member dies, they shall be regarded as having left the Cooperative at the end of the business year in which their death occurred. Up to this time, membership of the deceased shall be continued by their heirs, who shall name a jointly authorised representative to the Cooperative without undue delay. Several heirs may only exercise the rights ensuing from membership as one unit.

(2) In the event of the dissolution or forfeiture of an individual company, unincorporated firm or legal person under private or public law, membership shall terminate at the end of the business year in which the dissolution or forfeiture has become effective.

§ 7 Exclusion of a Member

(1) A member, not belonging to the Supervisory Board or the Executive Board of the Cooperative, shall be expelled from the Cooperative as of the end of the business year

(a) if the member no longer complies with the requirements laid down in § 3 (1) lit. (a) or (b) of these Statutes after joining or does not meet those requirements for the time being, once the requirements listed in § 3 section 2 of these Statutes are no longer fulfilled, and does not manage to restore compliance with these requirements within six months of receipt of a request to so do by the Executive Board, or

(b) if the member no longer complies with the requirements laid down in § 3 (1) 1 lit. (a) or (b) of these Statutes for the second time within twelve months or

(c) if the member does not for the first time enter into the Agreement about the Use of the Cooperative's Services pursuant to § 9 (1) sentence 3 of these Statutes within three months after joining or after the requirements listed in § 3 (2) 2 of these Statutes are no longer fulfilled, or

(d) three months after the termination of the agreement concerning the use of the Cooperative's services pursuant to § 9 (1) sentence 3 of these Statutes, unless by then a further such agreement has been entered into or a litigation between the member and the Cooperative concerning the effectivity of the termination is pending and the member has notified the Executive Board hereof within this period; in the latter case, exclusion shall be pronounced as soon as the effectivity of the termination has been finally established.

(2) Apart from this, a member can be expelled from the Cooperative as of the end of a business year,

(a) if the requirements for the acquisition of the membership pursuant to § 3 (1) or (2) of these Statutes, for whatever reason, however in particular in the case of false statements in this regard, were not met with at the time of admission to join, or

(b) if the member fails to fulfil the obligations to the Cooperative as they derive from law, from these Statutes, from general provisions pursuant to § 17 (2) 2 lit. (a) of these Statutes, or from a contract concluded in the scope of the business relationship with the Cooperative, with the exception of the agreement pursuant to § 9 (1) sentence 3, and the member has been requested to fulfil its obligations within a period of three months, under threat of expulsion, or

(c) if the member has in other ways through conduct detrimental to the Cooperative culpably damaged or attempted to damage the reputation or economic interests of the Cooperative or its members, or

(d) if insolvency proceedings have been opened against the assets of the member or opening was rejected due to insufficiency of funds.

(3) A member belonging to the Supervisory Board or the Executive Board of the Cooperative can only be expelled following revocation of their appointment or after their resignation.

(4) Expulsion occurs by a resolution of the Executive Board. The Executive Board shall notify the member beforehand of the initiation of the expulsion proceedings, stating the grounds for the expulsion, and shall give the member the opportunity to comment on these grounds and the proceedings. The Executive Board shall notify the expelled member of the expulsion resolution without delay by registered letter. Upon receipt of the same, the expelled member shall no longer have the right to attend General Assemblies or to become a member of the Executive Board or the Supervisory Board. The Executive Board may further decide that the expelled member shall not be entitled to make any further use of the Cooperative's services or shall only be entitled to make limited use thereof.

(5) Within one month of receipt of the expulsion resolution, the expelled member may submit an appeal to the Executive Board by registered letter. The Executive Board shall present the appeal to the Supervisory Board without delay, which then shall grant the expelled member and the Executive Board a hearing in writing, by e-mail or verbally. Of a verbal hearing minutes shall be taken. The Supervisory Board shall then decide on the appeal by resolution. The resolution shall be provided with grounds and signed by the chairperson of the Supervisory Board. The decision of the Supervisory Board shall be final within the Cooperative. If the expelled member has failed to submit their appeal in due time, recourse by law shall also be precluded.

§ 8 Apportionment

(1) If the membership of a member ends, the Cooperative shall apportion losses or profits with them or - in the case of their death - with their heirs. The balance sheet for the business year with which membership ends and as approved in compliance with the principles of proper accounting shall be authoritative for this.

(2) The balance in the case of apportionment shall be calculated on the basis of the inpayments made by the member plus written-up profit shares and minus written-off losses. Any shares in the reserves of the Cooperative shall not be taken into account. Losses carried forward shall be taken into account on the basis of the ratio of the credit balance.

(3) If calculation of the balance of apportionment reveals a balance in favour of the retired member, this shall be paid out within six months, but at the earliest after approval of the balance sheet on which apportionment is based. Entitlement to said payment shall become statute-barred in two years after due date.

§ 9 Rights and Obligations of Members

(1) Each member shall have the right to be involved in the organisation of the Cooperative and to make use of the services of the Cooperative subject to the provisions of the Genossenschaftsgesetz (Cooperatives Act) and these Statutes. General provisions stipulated according to § 17 (2) of these Statutes shall be thereby observed. Usage of the services of the Cooperative in connection with the registration and administration of Internet domains shall presuppose the conclusion of a corresponding agreement between the member and the Cooperative. The Supervisory Board and the Executive Board can stipulate general prerequisites pursuant to § 7 (2) lit. (a) of these Statutes for the first conclusion of such an agreement. Apart from this, each member shall observe their rights in such a way that the Cooperative can fulfil its tasks and shall attend to the Cooperative's interests.

(2) Each member shall be obliged to comply with the provisions of the Genossenschaftsgesetz (Cooperatives Act) and of these Statutes and to fulfil the resolutions of the General Assembly. Each member shall in particular have the duty

(a) to fulfil the obligations resulting from an agreement concerning the use of the Cooperative's services pursuant to section 1 sentence 3, in particular paying the Cooperative for said services;

(b) to keep the affairs of the Cooperative, in particular bidding documents, prices and conditions, circulars, announcements and other information of the Cooperative, confidential, and not disclose these to third parties, and

(c) to notify the Cooperative immediately, and without specifically being requested, about any fundamental change of the member's situation, in particular about changes affecting the prerequisites to obtain the DENIC membership pursuant to § 3 (1) or (2) of these Statutes.

§ 10 Capital Shares, Credit Balance and Statutory Reserve

(1) Each member shall participate in the Cooperative with at least one and no more than three capital shares. However, the aggregate number of shares that can be acquired by members affiliated with each other as defined by § 3 (1) lit. (b) shall be limited to no more than three capital shares. In the event that several members affiliated with each other in the aforementioned way simultaneously apply with additional capital shares, and approval of such acquisition would have the effect that the defined maximum limit would be exceeded, the Executive Board will give the members concerned, prior to deciding on the approval of the additional shares, the opportunity to reconcile their applications so that the maximum limit will not be exceeded. If the members concerned do not reconcile their applications, the Executive Board will routinely admit the additional shares for the one member with whom the largest turnover with the Cooperative was achieved during the last twelve months.

(2) A capital share shall be 1,500.00 (one thousand five hundred) Euros. Capital shares shall be paid before the member is registered in the list of members. Additional capital shares which are acquired after joining the Cooperative shall be paid upon the member’s notification of approval of the additional shares in the Cooperative.

(3) The inpayments of the member for their capital shares plus written-up profit shares and minus written-off shares in losses shall form their credit balance.

(4) Assignment or pledging of the credit balance and/or the capital shares shall not be permitted. Transfer of the credit balance pursuant to § 76 of the Genossenschaftsgesetz (Cooperatives Act) shall be permitted, but shall require the consent of the Executive Board. If the Executive Board denies its consent, the applicant may lodge an appeal with the Supervisory Board, for which § 7 (3) shall apply mutatis mutandis.

(5) A statutory reserve shall be formed. It shall be solely intended to cover a balance sheet loss. At least 10% of the surplus for the year (plus any profit carried forward or minus any loss carried forward) shall be apportioned annually to said reserve as long as the reserve does not reach 10% of the balance sheet total. The General Assembly shall decide on the appropriation of the statutory reserve. In addition, revenue reserves may be formed, the appropriation of which shall be decided on jointly by the Executive Board and Supervisory Board (§ 17 of these Statutes).

§ 11 Obligation to Make Subsequent Payments

There is no obligation to make subsequent payments.

III. Bodies of the Cooperative

§ 12 The Cooperative's Bodies

The Cooperative shall comprise the following bodies:

(a) the Executive Board

(b) the Supervisory Board

(c) and the General Assembly

§ 13 Executive Board

(1) The Executive Board shall consist of at least one but no more than three full-time or part-time members and two honorary members, who must be members of the Cooperative.

(2) The full-time or part-time members of the Executive Board shall be appointed by the Supervisory Board. The Supervisory Board shall decide by resolution on the contents of contracts of employment with members of the Executive Board. These shall be signed by the chairperson of the Supervisory Board on behalf of the Cooperative.

(3) The honorary members of the Executive Board shall be elected by the General Assembly. Their term of office shall start upon conclusion of the General Assembly during which they are elected and shall end upon conclusion of the General Assembly that decides on granting discharge for the third business year following their election; the business year in which the members of the Executive Board are elected shall be included in this calculation. It shall be possible to stand for re-election. If an honorary member of the Executive Board leaves office before the end of their term, the next General Assembly shall elect a successor to serve for the remainder of the current period of office.

(4) The General Assembly shall have the powers to withdraw the appointment or revoke the election of a member of the Executive Board and, in the case of the full-time and part-time members of the Executive Board, to pronounce upon the extraordinary termination of their contract of employment. Before taking any such decision, the General Assembly shall give the member of the Executive Board concerned the opportunity to present their case. Decisions concerning the provisional removal from office of members of the Executive Board as provided for in § 40 of the Genossenschaftsgesetz (Cooperatives Act) shall require a resolution adopted by three quarters of the members of the Supervisory Board.

(5) The members of the Executive Board shall be obliged vis-à-vis the Cooperative to observe those restrictions imposed on them by the law, these Statutes, the rules of procedure of the Executive Board or their contract of employment. 

(6) Full-time or part-time members the Executive Board shall be able to represent the Cooperative acting alone. Honorary members of the Executive Board shall be able to represent the Cooperative acting together with another member of the Executive Board or with an authorised signatory.

(7) The Executive Board shall run the Cooperative under its own responsibility in accordance with the law and these Statutes and shall execute the duties incumbent on it with the due diligence of a prudent and conscientious manager. It shall in particular have the obligation to ensure proper and reliable performance of the services of the Cooperative for the members, including support of them. At the beginning of the business year, the Executive Board shall present an earnings, expenditures and liquidity plan to the members.

(8) The Executive Board shall report to the Supervisory Board upon request at any time on matters of the Cooperative and supply information every quarter at the meetings of the Supervisory Board and provide the Supervisory Board every quarter with a statement, namely:

(a) on business development of the Cooperative since the previous statement (in each case with an interim financial statement);

(b) on the total liabilities of the Cooperative (including those from bills of exchange and guaranties);

(c) on the loans granted by the Cooperative;

(d) on planned needs for investment or loans.

§ 14 Resolutions of the Executive Board

(1) The Executive Board shall adopt its resolutions with the majority of all its members. In the event of a tied vote, a motion shall be regarded as rejected. The Executive Board shall pass its standing rules of procedure with the approval of the Supervisory Board.

(2) Resolutions of the Executive Board shall be recorded verbatim in minutes that are to be taken of every Executive Board meeting. The respective date shall be recorded on the minutes and the minutes shall be signed by the members of the Executive Board involved in adopting the resolution.

(3) In all cases, the Executive Board shall also have the right to adopt resolutions outside an ordinary meeting provided this is done in writing, by telex, by telegraph, by fax or by e-mail, the resolution is received by every member of the Executive Board and no member of the Executive Board objects to this form of adopting a resolution. The Executive Board's decisions shall all be consecutively numbered, archived in electronic form, printed out at the end of each year, signed by the members of the Executive Board and kept in safekeeping along with the Cooperative's documents.

(4) In matters affecting the interests of a member of the Executive Board or their spouse, parents, children, brothers or sisters or a person represented by them by law or power of attorney, the member of the Executive Board in question shall be excluded from consultations and votes at an Executive Board meeting. However, the member of the Executive Board shall be heard before a resolution is adopted.

§ 15 Supervisory Board

(1) The Supervisory Board shall consist of at least three and at most five members. The members of the Supervisory Board must be members of the Cooperative. They shall fulfil their functions on an honorary basis.

(2) The members of the Supervisory Board shall be elected by the General Assembly. Their term of office shall commence upon conclusion of the General Assembly at which the election is held and shall end upon conclusion of the General Assembly that decides on granting discharge for the third business year following the election; the business year in which the members of the Supervisory Board are elected shall be included in calculating this. Re-election shall be permitted.

(3) Former members of the Executive Board may not be elected as members of the Supervisory Board until at least 30 months have passed since their departure from the Executive Board. A former member of the Executive Board may be elected to the Supervisory Board before 30 months have passed since their departure from the Executive Board if the General Assembly so decides by secret ballot with a majority of three quarters of the votes cast.

(4) If members of the Supervisory Board retire before their term of office expires, elections for replacements shall be held by a General Assembly to be convened without undue delay if the number of remaining members of the Supervisory Board falls below the minimum number of three prescribed by law. The remaining term of office of the member who has retired shall apply to a member of the Supervisory Board appointed in an election to find a replacement.

(5) The Supervisory Board shall support, advise and monitor, in accordance with statutory provisions, in particular § 38 of the Genossenschaftsgesetz (Cooperatives Act), the Executive Board in its management activities. In order to exercise its duties, it shall have the right to enlist the services of experts at the expense of the Cooperative. As part of monitoring, the Supervisory Board shall also examine an annual budget to be prepared by the Executive Board and - at its discretion - approve this; it shall also be entitled to examine the statements submitted by the Executive Board pursuant to § 13 (5), question employees of the Cooperative at any time on the matters of the Cooperative and inspect and examine all documents of the Cooperative through a third party who is bound to professional secrecy.

§ 16 Resolutions of the Supervisory Board

(1) After being constituted and in each case after any change to its composition, the Supervisory Board shall elect a chairperson, a keeper of the minutes and deputies for them from its members.

(2) The Supervisory Board shall have the right to give itself rules of procedure after hearing the Executive Board. It shall also have the right to form committees from its members, whereupon it defines the number of members on these and at the same time determines if the committee is only to have an advisory capacity or the power to take decisions.

(3) The sessions of the Supervisory Board shall be convened by its chairperson, with details of the agenda being given, and shall be chaired by its chairperson or, if the chairperson is prevented from attending, by their deputy. The Supervisory Board shall hold a meeting at least every quarter. A meeting of the Supervisory Board shall also be held if half of its members or the Executive Board request so in writing, stating the purpose and the reasons. If the chairperson of the Supervisory Board or if applicable their deputy does not comply with this request, the party that made the request shall have the right to convene the meeting of the Supervisory Board themselves, stating the subjects to be discussed.

(4) The Supervisory Board shall be quorate if more than half of its members are present at the meeting. It shall adopt its resolutions with a majority of the votes cast, unless the law or these Statutes stipulate otherwise. In the event of a tied vote, a motion shall be regarded as rejected. In the event of a tied vote in elections, a decision shall be made by the drawing of lots. § 14 (2) to (4) of these Statutes shall also apply mutatis mutandis to resolutions adopted by the Supervisory Board; however, the minutes of the resolutions shall only be signed by the chairperson of the Supervisory Board.

§ 17 Joint Meetings of the Executive Board and Supervisory Board

(1) The Executive Board and Supervisory Board shall deliberate jointly and decide - in accordance with the provisions applying to each of them - in a separate vote on

(a) the matters stated in §§ 10 (3) and 19 (5);

(b) the acquisition, encumbrance, development and disposal of property and similar rights;

(c) the conclusion of agreements of particular importance, in particular those which establish recurrent obligations on the part of the Cooperative and those relating to the acquisition or disposal of objects, including shares, of whatever nature, of other companies with a value of more than 50,000.00 (fifty thousand) Euros (not including value-added tax) in an individual case or per business year if this is not included in the approved annual budget;

(d) loans, of whatever nature, made by the Cooperative if these exceed the amount of 50,000.00 (fifty thousand) Euros in an individual case;

(e) granting and revocation of procuration;

(f) commencement or discontinuation of a branch of business;

(g) the establishment of branch offices;

(h) joining and withdrawal from associations and other organisations.

(2) The Executive Board and Supervisory Board shall decide likewise on the following matters of the subject of the company:

(a) general provisions for using the services of the Cooperative and for using joint facilities;

(b) report on the statutory audit and measures to be taken in this regard.

(3) Joint meetings of the Executive Board and Supervisory Board shall be held at least every six months. The chairperson of the Supervisory Board or their deputy shall chair these meetings. Both bodies shall be quorate in accordance with the general provisions of these Statutes applying respectively to them. The separate votes shall be based on the provisions applying to each individual body, with it being necessary for the required majority to be reached in both bodies for a motion to be adopted. § 14 (2) to (4) of these Statutes shall apply mutatis mutandis to the resolutions adopted by the two bodies; however, the resolutions shall be recorded in joint minutes and signed only by the chairperson of the Supervisory Board and full-time member of the Executive Board or, if there should not be one or they are prevented from attending, by the oldest member of the Executive Board in terms of age.

§ 18 General Assembly

(1) Members shall exercise their rights in the General Assembly.

(2) The ordinary General Assembly shall be held within the first half of the calendar year. The venue shall be the seat of the Cooperative; the Executive Board and Supervisory Board can decide otherwise in a joint meeting (§ 17). An extraordinary General Assembly shall be convened without delay, apart from in cases specified expressly in the Genossenschaftsgesetz (Cooperatives Act), or these Statutes, if at least one tenth of the members demand so by means of a written motion, stating the purpose and reasons.

(3) In addition to the matters stipulated by law, in particular in §§ 16 and 48 of the Genossenschaftsgesetz (Cooperatives Act) or in these Statutes, the following matters shall be subject to resolutions adopted by the General Assembly:

(a) conversions pursuant to the Umwandlungsgesetz (Conversions Act);

(b) scope of the announcement of the audit result and the auditing association;

(c) granting discharge of the Executive Board and Supervisory Board.

Resolutions on the discharge of the Executive Board and the Supervisory Board must be passed separately. Members of the Executive Board and of the Supervisory Board may not vote on this.

§ 19 Resolutions of the General Assembly

(1) The General Assembly shall be convened by the Executive Board or, with its consent, by the chairperson of the Supervisory Board.

(2) The invitation shall be sent by post to all members. A period of at least fourteen calendar days must lie between the date on which the invitation is sent and the day of the General Assembly, with the day of the General Assembly itself not being included in calculating said period. The invitation shall be accompanied by the agenda and, in particular, by any items on which decisions are to be taken. The members of the Executive Board and of the Supervisory Board, as well as at least five out of one hundred of the members, shall each have the right to demand that additional items be placed on the agenda and that items already on the agenda for decisions be taken on them be broadened in scope; they shall state the purpose and reasons for their demand. It shall only be possible to take decisions if their subject matter has been made known no later than seven calendar days before the General Assembly. This last provision shall not apply to decisions concerning the conduct of the meeting and motions to call an extraordinary General Assembly. In the event that the number of members drops below one hundred, the motion must be supported by at least one tenth of the members.

(3) The General Assembly shall be chaired by the chairperson of the Supervisory Board or their deputy. The person chairing the meeting shall appoint a minute writer and tellers. 

(4) Each member shall have one vote for each share it has in the Cooperative, unless stipulated otherwise by § 43 (3) sentence 6 of the German Genossenschaftsgesetz (Cooperatives Act). Notwithstanding the number of shares held by members affiliated with each other as defined by § 3 section 1 lit. (b), the number of aggregate votes of such members shall not exceed the limit of three. If two members affiliated with each other hold more than three capital shares together, the third vote shall be assigned to the member who holds the larger number of capital shares. If both members have the same number of capital shares, the third vote shall be assigned to the member who has generated the larger turnover for the Cooperative in the year preceding the merger. If such a situation occurs, the Executive Board will notify the members concerned about the number of votes assigned to each of them. Members shall exercise their right to vote in person, through their legal representative or through a proxy holder appointed by them. The proxy document shall be submitted to the Cooperative in writing; if this is not done before or at the General Assembly, the proxy holder shall furnish credible telecopied proof of the powers vested in them.

(5) Resolutions of the General Assembly shall be adopted by a simple majority of the votes cast, unless the law or these Statutes require a larger majority. A majority of three quarters of the votes cast shall be required - apart from the cases governed by law - for resolutions of the General Assembly relating to the revocation of the appointment of members of the Executive Board.

(6) A resolution relating to conversion pursuant to the Umwandlungsgesetz (Conversions Act), dissolution or continuation of the Cooperative following a resolution to dissolve it shall require - beyond the statutory provisions - a General Assembly convened for this purpose only and the attendance of at least half of the members at said meeting. If this number of members is not reached, any further General Assembly convened within three months on the same subject matter shall be quorate without regard to the number of members attending. A further requirement shall always be an expert opinion of the auditing association - which is to be applied for in good time by the Executive Board - to be read out at the General Assembly in question before a resolution is adopted.

(7) Information on matters of the Cooperative shall be given by the Executive Board and Supervisory Board at the General Assembly upon request to every member and to a member of the business management, tax consulting or legal consulting professions who have been authorised in writing by a member and bound to professional secrecy, where this is required to permit suitable assessment of the subject matter of the agenda. Any information provided shall be treated confidentially.

(8) The information provided for in paragraph 7 above may only be refused:

(a) as far as granting it would, in accordance with reasonable commercial judgement, inflict a not inconsiderable disadvantage on the Cooperative;

(b) as far as it relates to tax valuations or the level of individual taxes; or

(c) as far as the Executive Board or Supervisory Board would incur a penalty or would violate an obligation to maintain secrecy by granting the information;

(d) as far as the information desired relates to the personal or business affairs of a third party;

(e) as far as it relates to arrangements in the employment contract with members of the Executive Board or employees of the Cooperative.

(9) In votes and elections, votes shall be cast by the raising of hands. A secret vote by means of ballot paper can be decided on with the votes of one quarter of the attendant members. Only the votes cast shall be counted for determining the result of a vote. Abstentions and invalid votes shall not be taken into account. In the event of a tied vote, a motion shall be regarded as rejected.

(10) Only individual persons can be proposed for elections; list voting proposals shall not be permitted. In the case of a secret vote by means of ballot paper, every member can cast as many votes as there are offices to be filled by specifying the candidate to receive the vote on the ballot paper; every person eligible to vote may only cast one vote for a candidate. If a vote is held by the raising of hands, a vote shall be held on the basis of the offices to be filled and on each candidate in a separate ballot; the previous sentence shall apply mutatis mutandis. The candidate obtaining most votes shall be elected. They shall declare their acceptance or non-acceptance of the election immediately.

(11) Dated minutes of the General Assembly shall be produced within two weeks of the meeting. These minutes shall state the venue and date of the meeting, the name of the person who chaired the meeting and their position within the Cooperative as well as the nature and result of all the votes taken and the declaration of the meeting chair concerning the resolutions passed. Resolutions shall be reproduced verbatim, without this being a requirement for them to be effective. With regard to elections, the names of the candidates and the number of votes cast for them shall be recorded; there shall be no requirement for ballot papers to be kept. The minutes shall be signed by the meeting chairperson, the members of the Executive Board present and the minute writer. The minutes and any documents appended to them shall be stored in safekeeping by the Cooperative. Every member of the Cooperative shall have the right to inspect them.

(12) At the General Assembly, a list shall be drawn up of the members who attend or are represented and of the representatives of members, stating their name and place of residence and the number of votes they hold. This list shall be appended to the minutes of the General Assembly.

IV. Year-End Financial Statements and Auditing

§ 20 Year-End Financial Statements

(1) The business year shall be the calendar year.

(2) The Executive Board shall prepare the year-end financial statements (balance sheet and income statement with notes) and the annual report for the preceding business year within three months of the end of each business year. The Supervisory Board shall collaborate where necessary in recording the inventories for the stocktaking to be performed each year.

(3) The Executive Board shall submit the year-end financial statements with notes and the annual report without undue delay, but at the latest by 30 April of each business year, to the Supervisory Board for examination and then, along with the comments of the Supervisory Board, to the General Assembly for approval of the year-end financial statements.

(4) The year-end financial statements with notes, the annual report and the report of the Supervisory Board shall be available for inspection by members at the premises of the Cooperative at least one week before the General Assembly or communicated to the members in another way. The report of the Supervisory Board on its examination shall be read to the General Assembly (§ 15 (5), last sentence).

(5) The Executive Board and Supervisory Board shall adopt a resolution on distribution of a reimbursement before the balance sheet is prepared. The members shall be entitled to the reimbursement with adoption of said resolution.

(6) The General Assembly shall decide on whether to approve the year-end financial statements and on appropriation of the remaining net income for the year (net profit) remaining after the allocation of funds to the statutory reserve (§ 10 (4)). If the General Assembly decides to distribute the net profit amongst the members without defining any more detailed specifications, the following provisions shall apply: The net profit shall be distributed on the basis of the ratio of the credit balances as determined by write-up of a profit or write-off of a loss per the end of the preceding business year. Profit shares shall be written up to the credit balance until the capital share has been reached or until it has been replenished after its reduction due to the write-off of a loss.

(7) The General Assembly shall also decide on covering a net loss for the year. If a loss is not carried forward to a new account, coverage shall be obtained from the statutory reserve or by writing-off from the credit balances of the members or both at the same time. If the credit balances are used to cover a loss, the share of the loss shall be determined on the basis of the ratio of the credit balances at the beginning of the business year in which the net loss for the year occurred.

§ 21 Auditing of the Cooperative, Auditing Association

(1) In order for the economic circumstances and the regularity of management to be determined, the facilities, the financial status and the management have to be audited in accordance with the provisions of the Genossenschaftsgesetz (Cooperatives Act). The audit shall be conducted by the auditing association which is responsible for the Cooperative. The auditing association may also conduct extraordinary audits for special reasons or at the request of the Cooperative.

(2) The audit shall cover the year-end financial statements (balance sheet and income statement with notes) and the annual report. The Executive Board of the Cooperative shall submit the year-end financial statements after they have been approved by the General Assembly by 31 July of the year of their approval at the latest and in the required manner to the auditing association. The Cooperative's Executive Board shall also have the duty to prepare the audit carefully and to provide the auditors with any document or clarification they may require.

(3) The Executive Board and Supervisory Board shall discuss in a joint meeting (§ 17 of the Statutes) the result of the audit without undue delay after the audit report has been received. The bodies of the Cooperative shall be obliged to comply with the objections and directions of the auditing association. The summarised result of the audit shall be sent in written form by post to members at the latest three weeks after receipt of the audit report, if applicable with explanations of the Supervisory Board. In addition, the documents shall be available for inspection by the members at the premises of the Cooperative directly following the dispatch by post.

(4) Representatives of the auditing association shall be entitled to take part in every General Assembly in an advisory capacity. They shall not be entitled to vote.

V. Final Provisions

§ 22 Dissolution and Liquidation

Following its dissolution, the Cooperative shall be liquidated in accordance with the provisions of the Genossenschaftsgesetz (Cooperatives Act). The surplus assets of the Cooperative shall be distributed to the members in the ratio of their credit balances in compliance with statutory regulations.

§ 23 Announcements

Announcements of the Cooperative shall be published under its name in the Bundesanzeiger (Federal Gazette). The name of the person initiating the announcement shall be stated in the announcement.

§ 24 Place of Jurisdiction

The place of jurisdiction for all disputes between a member and the Cooperative arising from the membership relation shall be the seat of the Cooperative.

© DENIC eG, publishing and copying only allowed unchanged with written statement about place of publishing (WWW) or author's copy respectively.

I. Allgemeine Bestimmungen

§ 1 Firma und Sitz

(1) Die Genossenschaft führt die Firma "DENIC eG".

(2) Sie hat ihren Sitz in Frankfurt am Main.

§ 2 Zweck und Gegenstand

(1) Die Genossenschaft verwaltet und betreibt als Registrierungsstelle Internet-Domains, insbesondere unterhalb der Top Level Domain .de, und nimmt alle damit zusammenhängenden Aufgaben wahr. Dazu gehören beispielsweise die Unterhaltung der entsprechenden Anlagen, die Beratung und Schulung der Mitglieder, die Betreuung und Information der Inhaber registrierter Domains und die Wahrnehmung der genossenschaftlichen wie der Interessen der gesamten deutschen Internetgemeinschaft.

(2) In Übereinstimmung mit den international anerkannten Standards für den Betrieb einer länderbezogenen Top Level Domain erfüllt die Genossenschaft ihre Funktion zugleich zum Nutzen aller am Internet Interessierten und verfolgt keine Gewinnerzielungsabsicht. Ihre Einnahmen verwendet sie lediglich zur Kostendeckung sowie zur Sicherung ihres Bestehens.

(3) Die Übernahme weiterer Funktionen bedarf der Zustimmung der Generalversammlung.

II. Mitgliedschaft

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft kann erwerben, wer

(a) Internet-Domains unterhalb der Top Level Domain .de verwaltet und

(b) mit nicht mehr als zwei anderen Mitgliedern der Genossenschaft, ausgenommen Mitgliedern des Aufsichtsrats oder des Vorstands, im Sinne von § 15 des Aktiengesetzes und unter entsprechender Anwendung von § 36 Absatz 3 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen verbunden ist und

(c) dessen finanzielle Stabilität keinen ernsten Zweifeln unterliegt.

(2) Außerdem kann die Mitgliedschaft erwerben, wer dem Aufsichtsrat oder dem Vorstand der Genossenschaft angehört.

(3) Die Mitgliedschaft wird erworben durch die Abgabe einer schriftlichen Beitrittserklärung, die dem § 15a des Genossenschaftsgesetzes in seiner jeweils geltenden Fassung entspricht, und die Zulassung zum Beitritt. Mit der Beitrittserklärung und vor Zulassung zum Beitritt sind eine Bearbeitungsgebühr sowie ein Eintrittsgeld zu entrichten, deren Höhe die Generalversammlung festlegt. Kommt es am Ende nicht zum Beitritt, wird das Eintrittsgeld zurückerstattet.

(4) Über die Zulassung zum Beitritt entscheidet der Vorstand. Lehnt der Vorstand den Beitritt ab, so entscheidet der Aufsichtsrat nach Anhörung des Vorstands über die Zulassung des Beitrittswilligen endgültig, wenn der Beitrittswillige innerhalb eines Monats ab Zugang der Ablehnung bei der Genossenschaft schriftlich Beschwerde einlegt.

(5) Nach der Zulassung zum Beitritt wird das neue Mitglied vorbehaltlich der Bestimmung in § 10 Absatz 1 Satz 3 dieses Statuts unverzüglich in die von der Genossenschaft zu führende Mitgliederliste eingetragen und hiervon benachrichtigt.

(6) Der Vorstand prüft in regelmäßigen Abständen, ob die Mitglieder der Genossenschaft, die nicht zugleich dem Aufsichtsrat oder dem Vorstand angehören, die in § 3 Absatz 1 lit. (a) und (b) dieses Statuts enthaltenen Voraussetzungen weiterhin erfüllen. Die Mitglieder sind verpflichtet, auf Verlangen binnen angemessener Frist entsprechende Nachweise zu erbringen.

§ 4 Ende der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft endet durch

(a) Kündigung,

(b) Tod des Mitglieds bzw. - wenn es sich bei dem Mitglied um eine Personengesellschaft oder juristische Person des privaten oder öffentlichen Rechts handelt - durch deren Auflösung oder Erlöschen,

(c) Ausschluss.

(2) Die Beendigung der Mitgliedschaft ist unverzüglich in die Mitgliederliste einzutragen.

§ 5 Kündigung eines Mitgliedes

Ein Mitglied kann seine Mitgliedschaft zum Schluss eines Geschäftsjahres kündigen. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen und der Genossenschaft spätestens sechs Monate vor Ende des laufenden Geschäftsjahres zugegangen sein.

§ 6 Tod oder Auflösung bzw. Erlöschen eines Mitgliedes

(1) Stirbt ein Mitglied, so gilt es mit dem Schluss des Geschäftsjahres, in dem der Tod eingetreten ist, als ausgeschieden. Bis zu diesem Zeitpunkt wird die Mitgliedschaft des Verstorbenen durch seine Erben, die der Genossenschaft unverzüglich einen gemeinschaftlich bevollmächtigten Vertreter zu benennen haben, fortgesetzt. Mehrere Erben können die Rechte aus der Mitgliedschaft nur einheitlich ausüben.

(2) Im Falle der Auflösung oder des Erlöschens einer Einzelfirma, Personengesellschaft oder juristische Person des privaten oder öffentlichen Rechts endet die Mitgliedschaft mit Schluss des Geschäftsjahres, in dem die Auflösung oder das Erlöschen wirksam geworden ist.

§ 7 Ausschluss eines Mitgliedes

(1) Ein Mitglied, das nicht dem Aufsichtsrat oder dem Vorstand der Genossenschaft angehört, ist zum Schluss eines Geschäftsjahres aus der Genossenschaft auszuschließen,

(a) wenn das Mitglied die in § 3 Absatz 1 lit. (a) oder (b) dieses Statuts enthaltenen Voraussetzungen nach dem Beitritt nicht mehr oder nach dem Wegfall der in § 3 Absatz 2 dieses Statuts enthaltenen Voraussetzungen zunächst nicht erfüllt und ihre Erfüllung nicht binnen sechs Monaten ab Zugang einer entsprechenden Aufforderung durch den Vorstand herbeiführt oder

(b) wenn das Mitglied binnen zwölf Monaten zum zweiten Mal die in § 3 Absatz 1 lit. (a) oder (b) dieses Statuts enthaltenen Voraussetzungen nicht mehr erfüllt oder

(c) wenn das Mitglied nicht binnen drei Monaten nach seinem Beitritt oder nach dem Wegfall der in § 3 Absatz 2 dieses Statuts enthaltenen Voraussetzungen erstmals die Vereinbarung über die Inanspruchnahme der genossenschaftlichen Leistungen nach § 9 Absatz 1 Satz 3 dieses Statuts eingeht oder

(d) drei Monate nach Beendigung der Vereinbarung über die Inanspruchnahme der genossenschaftlichen Leistungen nach § 9 Absatz 1 Satz 3 dieses Statuts, sofern nicht bis dahin erneut eine solche Vereinbarung abgeschlossen wurde oder ein Rechtsstreit zwischen dem Mitglied und der Genossenschaft über die Wirksamkeit der Beendigung anhängig geworden ist und das Mitglied innerhalb derselben Frist den Vorstand davon unterrichtet hat; im letzteren Falle hat der Ausschluss zu erfolgen, sobald die Wirksamkeit der Beendigung rechtskräftig festgestellt ist.

(2) Im übrigen kann ein Mitglied zum Schluss eines Geschäftsjahres aus der Genossenschaft ausgeschlossen werden,

(a) wenn die Voraussetzungen für den Erwerb der Mitgliedschaft gemäß § 3 Absatz 1 oder 2 dieses Statuts, gleich aus welchem Grunde, insbesondere jedoch bei falschen Angaben hierüber, zum Zeitpunkt der Zulassung zum Beitritt nicht erfüllt waren oder

(b) wenn das Mitglied die ihm gegenüber der Genossenschaft gesetzlich, aufgrund dieses Statuts, aus allgemeinen Bestimmungen gemäß § 17 Absatz 2 lit. (a) dieses Statuts oder nach einem im Rahmen der Geschäftsbeziehung mit der Genossenschaft geschlossenen Vertrag mit Ausnahme der Vereinbarung nach § 9 Absatz 1 Satz 3 obliegenden Verpflichtungen nicht erfüllt und das Mitglied unter Androhung des Ausschlusses sowie Fristsetzung von drei Monaten zu deren Erfüllung aufgefordert wurde oder

(c) wenn das Mitglied in anderer Weise durch genossenschaftswidriges Verhalten schuldhaft das Ansehen oder wirtschaftliche Interessen der Genossenschaft oder ihrer Mitglieder geschädigt oder zu schädigen versucht hat oder

(d) wenn über das Vermögen des Mitglieds das Insolvenzverfahren eröffnet ist oder die Eröffnung mangels Masse abgelehnt wurde.

(3) Ein Mitglied, das dem Aufsichtsrat oder dem Vorstand der Genossenschaft angehört, kann erst nach Widerruf seiner Bestellung oder seinem Rücktritt ausgeschlossen werden.

(4) Der Ausschluss erfolgt durch Beschluss des Vorstands. Zuvor unterrichtet der Vorstand unter Nennung der Ausschlussgründe das Mitglied von der Einleitung des Ausschlussverfahrens und gibt ihm Gelegenheit, sich zu den Gründen und dem Verfahren zu äußern. Den Ausschließungsbeschluss gibt der Vorstand dem Ausgeschlossenen unverzüglich per eingeschriebenem Brief bekannt. Ab dessen Zugang beim Ausgeschlossenen kann dieser nicht mehr an Generalversammlungen teilnehmen oder Mitglied des Vorstands oder des Aufsichtrats werden. Der Vorstand kann darüber hinaus beschließen, dass der Ausgeschlossene die genossenschaftlichen Leistungen nicht oder nur noch eingeschränkt in Anspruch nehmen darf.

(5) Binnen eines Monats nach dessen Zugang kann der Ausgeschlossene gegen den Ausschließungsbeschluss durch eingeschriebenen Brief beim Vorstand Beschwerde einlegen. Der Vorstand legt die Beschwerde unverzüglich dem Aufsichtsrat vor, der dem Ausgeschlossenen und dem Vorstand schriftlich, per E-Mail oder mündlich Gehör gewährt. Über eine mündliche Anhörung wird eine Niederschrift angefertigt. Sodann entscheidet der Aufsichtsrat per Beschluss über die Beschwerde. Der Beschluss wird mit Gründen versehen und vom Vorsitzenden des Aufsichtsrats unterzeichnet. Die Entscheidung des Aufsichtsrates ist genossenschaftsintern endgültig. Hat der Ausgeschlossene nicht fristgerecht Beschwerde eingelegt, ist außerdem der ordentliche Rechtsweg ausgeschlossen.

§ 8 Auseinandersetzung

(1) Endet die Mitgliedschaft eines Mitgliedes, so hat sich die Genossenschaft mit ihm oder - im Falle seines Todes - seinen Erben auseinanderzusetzen. Maßgebend hierfür ist die nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Rechnungslegung festgestellte Bilanz für das Geschäftsjahr, mit dem die Mitgliedschaft endet.

(2) Das Auseinandersetzungsguthaben wird berechnet nach den Einzahlungen des Mitglieds zuzüglich zugeschriebener Gewinnanteile und abzüglich abgeschriebener Verluste. Eventuelle Anteile an den Rücklagen der Genossenschaft bleiben unberücksichtigt. Verlustvorträge sind nach dem Verhältnis der Geschäftsguthaben zu berücksichtigen.

(3) Ergibt die Berechnung des Auseinandersetzungsguthabens einen Saldo zugunsten des ausgeschiedenen Mitgliedes, so ist dieser binnen sechs Monaten, frühestens aber nach Feststellung der Auseinandersetzung zugrundeliegenden Bilanz, auszuzahlen. Der Anspruch auf Auszahlung verjährt in zwei Jahren ab Fälligkeit.

§ 9 Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1) Jedes Mitglied hat das Recht, nach Maßgabe des Genossenschaftsgesetzes und dieses Statuts an der Gestaltung der Genossenschaft mitzuwirken und die Leistungen der Genossenschaft in Anspruch zu nehmen. Allgemeine Bestimmungen, die nach § 17 Absatz 2 dieses Statuts festgelegt wurden, sind dabei zu beachten. Die Inanspruchnahme der genossenschaftlichen Leistungen in Zusammenhang mit der Registrierung und Verwaltung von Internet-Domains setzt den Abschluss einer entsprechenden Vereinbarung zwischen dem Mitglied und der Genossenschaft voraus. Für den erstmaligen Abschluss einer solchen Vereinbarung können Aufsichtsrat und Vorstand nach § 17 Absatz 2 lit. (a) dieses Statuts allgemeingültige Voraussetzungen festlegen. Im Übrigen nimmt jedes Mitglied seine Rechte so wahr, dass die Genossenschaft ihre Aufgaben erfüllen kann, und wahrt deren Interessen.

(2) Jedes Mitglied ist verpflichtet, die Regelungen des Genossenschaftsgesetzes und dieses Statuts einzuhalten und die Beschlüsse der Generalversammlung zu erfüllen. Jedes Mitglied hat insbesondere die Pflicht,

(a) die aus einer Vereinbarung über die Inanspruchnahme der genossenschaftlichen Leistungen nach Absatz 1 Satz 3 resultierenden Verpflichtungen zu erfüllen, insbesondere die sich daraus ergebenden Zahlungen an die Genossenschaft zu leisten;

(b) nicht für Dritte bestimmte Angelegenheiten der Genossenschaft, insbesondere Angebotsunterlagen, Preise und Konditionen, Rundbriefe, Bekanntmachungen und sonstige Informationen der Genossenschaft, gegenüber Außenstehenden vertraulich zu behandeln; sowie

(c) der Genossenschaft unverzüglich und unaufgefordert jede grundlegende Änderung seiner Verhältnisse mitzuteilen, insbesondere solche Änderungen, die Voraussetzungen zum Erwerb der Mitgliedschaft nach § 3 Absatz 1 oder 2 dieses Statuts betreffen.

§ 10 Geschäftsanteile, Geschäftsguthaben und gesetzliche Rücklage

(1) Jedes Mitglied beteiligt sich an der Genossenschaft mit mindestens einem und höchstens drei Geschäftsanteilen. Jedoch können Mitglieder, die miteinander im Sinne von § 3 Absatz 1 lit. (b) verbunden sind, insgesamt nicht mehr als drei Geschäftsanteile erwerben. Beantragen mehrere solcherart miteinander verbundene Mitglieder gleichzeitig die Beteiligung mit weiteren Geschäftsanteilen und würde deren Zulassung zur Überschreitung dieser Höchstgrenze führen, gibt der Vorstand den betroffenen Mitgliedern vor der Entscheidung über die Zulassung Gelegenheit, ihre Anträge so aufeinander abzustimmen, dass die Höchstgrenze gewahrt wird. Erfolgt eine solche Abstimmung nicht, lässt der Vorstand regelmäßig dasjenige der betroffenen Mitglieder zur Beteiligung mit weiteren Geschäftsanteilen zu, mit dem die Genossenschaft in den letzten zwölf Monaten den höchsten Umsatz erzielt hat.

(2) Ein Geschäftsanteil beträgt 1.500,00 (eintausendfünfhundert) Euro. Geschäftsanteile sind vor Eintragung des Mitglieds in die Mitgliederliste zur Einzahlung fällig, nach dem Beitritt erworbene weitere Geschäftsanteile mit Unterrichtung des Mitglieds über die Zulassung der Beteiligung.

(3) Die Einzahlungen des Mitglieds auf seine Geschäftsanteile zuzüglich zugeschriebener Gewinnanteile und abzüglich abgeschriebener Verlustanteile bilden sein Geschäftsguthaben.

(4) Eine Abtretung oder Verpfändung des Geschäftsguthabens und/oder von Geschäftsanteilen ist ausgeschlossen. Eine Übertragung des Geschäftsguthabens nach § 76 Genossenschaftsgesetz ist zulässig, bedarf jedoch der Zustimmung des Vorstandes. Versagt der Vorstand seine Zustimmung, kann der Antragsteller beim Aufsichtsrat Beschwerde einlegen, für die § 7 Absatz (3) entsprechend gilt.

(5) Es wird eine gesetzliche Rücklage gebildet. Sie ist ausschließlich zur Deckung eines bilanzmäßigen Verlustes bestimmt. Dieser Rücklage werden jährlich mindestens 10% des Jahresüberschusses zugewiesen (zuzüglich eines etwaigen Gewinnvortrags oder abzüglich eines etwaigen Verlustvortrags), solange die Rücklage 10% der Bilanzsumme nicht erreicht. Über die Verwendung der gesetzlichen Rücklage entscheidet die Generalversammlung. Außerdem können Ergebnisrücklagen gebildet werden; über ihre Verwendung entscheiden Vorstand und Aufsichtsrat gemeinsam (§ 17 des Statuts).

§ 11 Nachschusspflicht

Eine Nachschusspflicht besteht nicht.

III. Organe und Genossenschaft

§ 12 Organe

Die Genossenschaft hat folgende Organe:

(a) den Vorstand,

(b) den Aufsichtsrat

(c) und die Generalversammlung.

§ 13 Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus mindestens einem und höchstens drei haupt- oder nebenamtlichen sowie zwei ehrenamtlichen Mitgliedern, die Mitglieder der Genossenschaft sein müssen.

(2) Die haupt- oder nebenamtlichen Vorstandsmitglieder werden vom Aufsichtsrat bestellt. Über den Inhalt der Anstellungsverträge entscheidet der Aufsichtsrat durch Beschluss. Sie werden vom Aufsichtsratsvorsitzenden für die Genossenschaft unterzeichnet.

(3) Die ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder werden von der Generalversammlung gewählt. Ihre Amtszeit beginnt mit Schluss der Generalversammlung, in der die Wahl erfolgt ist, und endet mit Schluss der Generalversammlung, die über die Entlastung für das dritte Geschäftsjahr nach der Wahl beschließt; hierbei ist das Geschäftsjahr in dem die Vorstandsmitglieder gewählt wurden, mitzurechnen. Wiederwahl ist zulässig. Scheidet ein ehrenamtliches Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner Amtszeit aus dem Vorstand aus, wählt die nächste Generalversammlung einen Nachfolger nur für den Rest der laufenden Amtsperiode.

(4) Der Widerruf der Bestellung beziehungsweise Wahl zum Vorstandsmitglied sowie bei den haupt- oder nebenamtlichen Vorstandsmitgliedern die außerordentliche Kündigung des Anstellungsvertrags fallen in die Zuständigkeit der Generalversammlung, die vor ihrer Entscheidung dem betreffenden Vorstandsmitglied Gehör zu gewähren hat. Beschlüsse zur vorläufigen Amtsenthebung von Vorstandsmitgliedern nach § 40 des Genossenschaftsgesetzes bedürfen der Zustimmung von drei Vierteln der Mitglieder des Aufsichtsrats.

(5) Die Vorstandsmitglieder sind der Genossenschaft gegenüber verpflichtet, diejenigen Beschränkungen einzuhalten, die ihnen durch Gesetz, durch Statut, eine Geschäftsordnung des Vorstandes oder durch ihren Anstellungsvertrag auferlegt sind.

(6) Haupt- und nebenamtliche Vorstandsmitglieder vertreten die Genossenschaft allein. Ehrenamtliche Vorstandsmitglieder vertreten die Genossenschaft gemeinsam mit einem anderen Vorstandsmitglied oder einem Prokuristen.

(7) Der Vorstand leitet die Genossenschaft in eigener Verantwortung nach Maßgabe der Gesetze und dieses Statuts und hat die ihm obliegenden Pflichten mit der Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters zu erfüllen. Er hat dabei insbesondere auch die Pflicht, für eine ordnungsmäßige und zuverlässige Erbringung der Leistungen der Genossenschaft an die Mitglieder einschließlich deren Betreuung zu sorgen. Zu Beginn des Haushaltsjahres legt der Vorstand den Mitgliedern einen Ertrags-, Aufwands- und Liquiditätsplan vor.

(8) Der Vorstand hat dem Aufsichtsrat auf Verlangen jederzeit in den Angelegenheiten der Genossenschaft zu berichten und in den Sitzungen des Aufsichtsrats jedes Vierteljahr Auskunft zu erteilen sowie dem Aufsichtsrat jedes Vierteljahr eine Aufstellung zur Verfügung zu stellen, nämlich:

(a) zur Geschäftsentwicklung der Genossenschaft seit der vorhergehenden Aufstellung (jeweils mit Zwischenabschluss);

(b) zu den Gesamtverbindlichkeiten der Genossenschaft (einschl. Verbindlichkeiten aus Wechseln und Bürgschaften);

(c) zu den von der Genossenschaft gewährten Krediten;

(d) zum geplanten Investitions- und Kreditbedarf.

§ 14 Beschlüsse des Vorstands

(1) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit der Mehrheit aller seiner Mitglieder. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Der Vorstand gibt sich mit Zustimmung des Aufsichtsrats eine Geschäftsordnung.

(2) Beschlüsse des Vorstands sind im Wortlaut in eine Niederschrift aufzunehmen, die über jede Vorstandssitzung zu fertigen ist. Die Niederschriften sind mit dem jeweiligen Datum zu versehen und von den Vorstandsmitgliedern zu unterzeichnen, die an der Beschlussfassung mitgewirkt haben.

(3) In allen Fällen kann der Vorstand auch außerhalb einer ordentlichen Sitzung Beschlüsse fassen, sofern dies schriftlich, fernschriftlich, telegrafisch, durch Telefax oder per e-mail geschieht, der Beschlussvorschlag jedem Vorstandsmitglied zugeht und kein Vorstandsmitglied dieser Form der Beschlussfassung widerspricht. Alle Beschlüsse des Vorstands werden fortlaufend numeriert und elektronisch archiviert sowie am Jahresende ausgedruckt, von den Vorstandsmitgliedern unterzeichnet und zu den Genossenschaftsunterlagen genommen.(4)    In Angelegenheiten, die die Interessen eines Vorstandsmitglieds, seines Ehegatten, seiner Eltern, seiner Kinder, seiner Geschwister oder einer von ihm kraft Gesetzes oder Vollmacht vertretenen Person berühren, ist das betreffende Vorstandsmitglied von Beratungen und Abstimmungen in einer Vorstandssitzung ausgeschlossen. Doch ist das Vorstandsmitglied vor einer Beschlussfassung zu hören.

§ 15 Aufsichtsrat

(1) Der Aufsichtsrat besteht aus mindestens drei und höchstens fünf Mitgliedern. Die Mitglieder des Aufsichtsrats müssen Mitglieder der Genossenschaft sein. Sie sind ehrenamtlich tätig.

(2) Die Aufsichtsratsmitglieder werden von der Generalversammlung gewählt. Ihre Amtszeit beginnt mit Schluss der Generalversammlung, in der die Wahl erfolgt ist, und endet mit Schluss der Generalversammlung, die über die Entlastung für das dritte Geschäftsjahr nach der Wahl beschließt; hierbei ist das Geschäftsjahr, in dem die Aufsichtsratsmitglieder gewählt wurden, mitzurechnen. Wiederwahl ist zulässig.

(3) Ehemalige Vorstandsmitglieder können frühestens 30 Monate nach ihrem Ausscheiden aus dem Vorstand zum Mitglied des Aufsichtsrats gewählt werden. Ein ehemaliges Vorstandsmitglied kann vor Ablauf von 30 Monaten nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand zum Mitglied des Aufsichtsrats gewählt werden, wenn die Generalversammlung dies mit einer Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen in geheimer Abstimmung entscheidet.

(4) Scheiden Aufsichtsratsmitglieder vor Ablauf ihrer Amtszeit aus, sind durch eine unverzüglich einzuberufende Generalversammlung Ersatzwahlen vorzunehmen, wenn die Anzahl der verbliebenen Aufsichtsratsmitglieder die gesetzlich vorgeschriebene Mindestanzahl von drei unterschreitet. Für ein Aufsichtsratsmitglied, das im Wege der Ersatzwahl berufen wird, gilt die restliche Amtszeit des ausgeschiedenen Mitglieds.

(5) Der Aufsichtsrat hat den Vorstand in seiner Geschäftsführung zu fördern, zu beraten und nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere § 38 Genossenschaftsgesetz, zu überwachen. Zur Erfüllung seiner Aufgaben kann er sich dabei auf Kosten der Genossenschaft der Hilfe von Sachverständigen bedienen. Im Rahmen der Überwachung hat der Aufsichtsrat auch ein vom Vorstand aufzustellendes Jahresbudget zu prüfen und - nach freiem Ermessen - zu genehmigen; er ist ferner berechtigt, die vom Vorstand gemäß § 13 Absatz (5) überreichten Aufstellungen zu prüfen, jederzeit Angestellte der Genossenschaft zu den Angelegenheiten letzterer zu befragen sowie alle Unterlagen der Genossenschaft durch einen zur Berufsverschwiegenheit verpflichteten Dritten einzusehen und zu überprüfen.

§ 16 Beschlüsse des Aufsichtsrats

(1) Nach Konstituierung und jeweils nach Änderung seiner Zusammensetzung wählt der Aufsichtsrat aus seiner Mitte einen Vorsitzenden, einen Schriftführer und deren Vertreter.

(2) Der Aufsichtsrat kann sich nach Anhörung des Vorstands eine Geschäftsordnung des Aufsichtsrats geben. Er kann auch aus seiner Mitte Ausschüsse bilden, wobei er deren Mitgliederanzahl bestimmt und zugleich festlegt, ob der Ausschuss nur beratende oder auch entscheidende Befugnis haben soll.

(3) Die Sitzungen des Aufsichtsrats beruft sein Vorsitzender unter Angabe der Tagesordnung ein und leitet sie, im Falle seiner Verhinderung dessen Vertreter. Der Aufsichtsrat hält mindestens vierteljährlich eine Sitzung ab. Eine Sitzung des Aufsichtsrats hat auch stattzufinden, wenn die Hälfte seiner Mitglieder oder der Vorstand schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe dies verlangen. Kommt der Aufsichtsratsvorsitzende oder gegebenenfalls sein Vertreter diesem Verlangen nicht nach, kann derjenige, der das Verlangen stellt, die Aufsichtsratssitzung unter Angabe der Erörterungsgegenstände selbst einberufen.

(4) Der Aufsichtsrat ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder in der Sitzung anwesend ist. Er fasst, soweit es das Gesetz oder dieses Statut nichts anderes bestimmen, seine Beschlüsse mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Bei Wahlen hat in diesem Falle eine Losentscheidung stattzufinden. § 14 Absätze (2) bis (4) dieses Statuts finden auch auf Beschlüsse des Aufsichtsrats entsprechende Anwendung; die Niederschriften über die Beschlüsse sind allerdings nur vom Vorsitzenden des Aufsichtsrats zu unterzeichnen.

§ 17 Gemeinsame Sitzung von Vorstand und Aufsichtsrat

(1) Vorstand und Aufsichtsrat beraten gemeinsam und beschließen - nach den für sie jeweils geltenden Bestimmungen - in getrennter Abstimmung über

(a) die in den §§ 10 Absatz (3) und 19 Absatz (5) genannten Angelegenheiten;

(b) Erwerb, Belastung, Bebauung und Veräußerung von Grundstücken und ähnlichen Rechten;

(c) Abschluss von Verträgen von besonderer Bedeutung, insbesondere solchen, durch die wiederkehrende Verpflichtungen der Genossenschaft begründet werden, sowie solchen über Erwerb oder Veräußerung von Gegenständen, einschließlich Beteiligungen, gleich welcher Art, an anderen Unternehmen, im Wert von mehr als 50.000,00 (fünfzigtausend) Euro (ohne Mehrwertsteuer) im Einzelfall oder pro Geschäftsjahr, soweit nicht im genehmigten Jahresbudget enthalten;

(d) von Darlehen, gleich welcher Art, durch die Genossenschaft, soweit diese im Einzelfall den Betrag von 50.000,00 (fünfzigtausend) Euro übersteigen;

(e) Erteilung und Widerruf von Prokura;

(f) Aufnahme oder Aufgabe eines Geschäftszweigs;

(g) Errichtung von Zweigniederlassungen;

(h) Beitritt zu und Austritt aus Verbänden und anderen Organisationen.

(2) Gleichermaßen entscheiden Vorstand und Aufsichtsrat in folgenden Angelegenheiten des Unternehmensgegenstandes:

(a) Allgemeine Bestimmungen für die Inanspruchnahme von Genossenschaftsleistungen und für die Benutzung von Gemeinschaftseinrichtungen;

(b) Bericht über die gesetzliche Prüfung und die insoweit zu treffenden Maßnahmen.

(3) Gemeinsame Sitzungen des Vorstands und des Aufsichtsrats finden mindestens halbjährlich statt. Der Aufsichtsratsvorsitzende oder sein Vertreter leiten diese Sitzungen. Beide Organe müssen nach den für sie jeweils geltenden allgemeinen Bestimmungen dieses Statuts beschlussfähig sein. Die getrennten Abstimmungen richten sich für jedes einzelne Organ nach den für dieses geltenden Bestimmungen, wobei zur Annahme eines Antrages die erforderliche Mehrheit in beiden Organen erreicht sein muss. § 14 Absätze (2) bis (4) dieses Statuts finden auf Beschlüsse der beiden Organe entsprechende Anwendung; die Beschlüsse sind allerdings in einer gemeinsamen Niederschrift festzuhalten und nur vom Vorsitzenden des Aufsichtsrats und hauptamtlichen Vorstandsmitglied bzw., sollte es ein solches nicht geben oder dieses verhindert sein, vom nach Lebensjahren ältesten Vorstandsmitglied zu unterzeichnen.

§ 18 Generalversammlung

(1) Die Mitglieder üben ihre Rechte in der Generalversammlung aus.

(2) Die ordentliche Generalversammlung hat innerhalb des ersten Kalenderhalbjahres stattzufinden. Versammlungsort ist der Sitz der Genossenschaft; Vorstand und Aufsichtsrat können in gemeinsamer Sitzung (§ 17) etwas anderes beschließen. Eine außerordentliche Generalversammlung ist, abgesehen von den im Genossenschaftsgesetz oder in diesem Statut ausdrücklich bestimmten Fällen, ohne Verzug einzuberufen, wenn mindestens ein Zehntel der Mitglieder dies unter Angabe des Zwecks und der Gründe durch schriftlichen Antrag verlangt.

(3) Der Beschlussfassung der Generalversammlung unterliegen - neben den gesetzlich, insbesondere in §§16 und 48 Genossenschaftsgesetz, oder in diesem Statut bestimmten Angelegenheiten - die folgenden Angelegenheiten:

(a) Umwandlungen nach dem Umwandlungsgesetz;

(b) Umfang der Bekanntgabe des Prüfungsergebnisses und Prüfungsverbandes;

(c) Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats.Beschlüsse über Entlastung von Vorstand und von Aufsichtsrat müssen getrennt ergehen. Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder dürfen hierbei nicht mit abstimmen.

§ 19 Beschlüsse der Generalversammlung

(1) Die Generalversammlung wird durch den Vorstand oder mit seiner Zustimmung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats einberufen.

(2) Die Einladung erfolgt per Briefpost an sämtliche Mitglieder. Zwischen Absendung der Einladung und dem Tage der Generalversammlung muss eine Frist von mindestens vierzehn Kalendertagen liegen, wobei der Tag der Generalversammlung nicht einzurechnen ist. Mit der Einladung sind die Tagesordnung und insbesondere die Gegenstände der Beschlussfassung mitzuteilen. Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder sowie mindestens fünf vom Hundert der Mitglieder können jeweils für sich unter Angabe von Zweck und Gründen eine Ergänzung der Tagesordnung und eine Erweiterung der Gegenstände der Beschlussfassung verlangen. Beschlüsse können nur gefasst werden, wenn ihr Gegenstand spätestens am siebten Kalendertag vor der Generalversammlung mitgeteilt worden ist. Von dieser Regelung ausgenommen sind Beschlüsse zum Versammlungsablauf und über Anträge auf Einberufung einer außerordentlichen Generalversammlung. Sollte die Zahl der Mitglieder unter Hundert fallen, so ist der Antrag von mindestens einem Zehntel der Mitglieder zu unterstützen.

(3) Der Vorsitz der Generalversammlung obliegt dem Vorsitzenden des Aufsichtsrats oder seinem Vertreter. Der Versammlungsleiter ernennt einen Schriftführer und Personen zur Hilfe bei Stimmenauszählungen.

(4) Jedes Mitglied hat für jeden Geschäftsanteil, mit dem es an der Genossenschaft beteiligt ist, eine Stimme, soweit § 43 Absatz 3 Nr. 2 Satz 2 des Genossenschaftsgesetzes nichts anderes bestimmt. Unbeschadet der Zahl der von ihnen gehaltenen Geschäftsanteile haben jedoch Mitglieder, die miteinander im Sinne von § 3 Absatz 1 lit. (b) verbunden sind, insgesamt nicht mehr als drei Stimmen. Halten zwei miteinander verbundene Mitglieder insgesamt mehr als drei Geschäftsanteile, so steht die dritte Stimme jenem Mitglied zu, das die größere Zahl von Geschäftsanteilen hält. Sofern beide Mitglieder die gleiche Zahl von Geschäftsanteilen halten, steht die dritte Stimme jenem Mitglied zu, mit dem die Genossenschaft in den letzten zwölf Monaten vor Eintritt der Verbindung den höheren Umsatz erzielt hat. In diesem Falle informiert der Vorstand die betroffenen Mitglieder über die Stimmenzuteilung. Die Mitglieder üben ihr Stimmrecht persönlich oder durch ihren gesetzlichen oder einen schriftlich bevollmächtigten Vertreter aus. Die Vollmachtsurkunde ist der Genossenschaft einzureichen; sofern dies nicht bereits vor oder auf der Generalversammlung geschieht, hat der Bevollmächtigte seine Vertretungsbefugnis in der Versammlung durch Vorlage einer Fernkopie glaubhaft zu machen.

(5) Die Beschlüsse der Generalversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst, soweit nicht das Gesetz oder dieses Statut eine größere Mehrheit vorschreiben. Einer Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen bedürfen - außer in den gesetzlich geregelten Fällen - auch Beschlüsse der Generalversammlung über einen Widerruf der Bestellung von Mitgliedern des Vorstands.

(6) Ein Beschluss über eine Umwandlung nach dem Umwandlungsgesetz, eine Auflösung oder eine Fortsetzung der Genossenschaft nach einem Auflösungsbeschluss bedarf - über die gesetzlichen und statutarischen Bestimmungen hinaus - zu seiner Gültigkeit einer nur zu diesem Zweck einberufenen Generalversammlung und der Anwesenheit mindestens der Hälfte der Mitglieder in dieser Versammlung. Wird diese Mitgliederzahl nicht erreicht, ist jede weitere innerhalb von drei Monaten zu demselben Beschlussgegenstand einberufene Generalversammlung ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Weitere Voraussetzung ist stets, dass in der betreffenden Generalversammlung vor der Beschlussfassung ein - vom Vorstand rechtzeitig zu beantragendes - Gutachten des Prüfungsverbandes verlesen worden ist.

(7) Jedem Mitglied sowie einem von einem Mitglied schriftlich Bevollmächtigten, zur Wahrung des Berufsgeheimnisses verpflichteten Angehörigen der wirtschafts-, steuer- und rechtsberatenden Berufe ist auf Verlangen in der Generalversammlung von Vorstand und Aufsichtsrat Auskunft über Angelegenheiten der Genossenschaft zu geben, soweit dies zur sachgemäßen Beurteilung des Gegenstands der Tagesordnung erforderlich ist. Erteilte Auskünfte sind vertraulich zu behandeln.

(8) Die Auskunft nach Absatz 7 darf nur verweigert werden,

(a) soweit ihre Erteilung nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung geeignet ist, der Genossenschaft einen nicht unerheblichen Nachteil zuzufügen;

(b) soweit sie sich auf steuerliche Wertansätze oder die Höhe einzelner Steuern bezieht; oder

(c) soweit sich Vorstand oder Aufsichtsrat durch die Erteilung der Auskunft strafbar machen oder eine Pflicht zur Geheimhaltung verletzen würden;

(d) soweit das Auskunftsverlangen die persönlichen oder geschäftlichen Verhältnisse eines Dritten betrifft;

(e) soweit es sich um arbeitsvertragliche Vereinbarungen mit Vorstandsmitgliedern oder Mitarbeitern der Genossenschaft handelt.

(9) Bei Abstimmungen und Wahlen erfolgt die Stimmabgabe durch Handaufheben. Mit den Stimmen von einem Viertel der anwesenden Mitglieder kann geheime Abstimmung durch Stimmzettel beschlossen werden. Für die Feststellung eines Abstimmungsergebnisses werden nur die abgegebenen Stimmen gezählt. Enthaltungen und ungültige Stimmen bleiben unberücksichtigt. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

(10) Für Wahlen können nur einzelne Personen vorgeschlagen werden; Listenwahlvorschläge sind nicht zulässig. Bei geheimer Wahl durch Stimmzettel kann jedes Mitglied so viele Stimmen abgeben, wie Ämter zu besetzen sind, indem auf dem Stimmzettel derjenige Bewerber angegeben wird, der die Stimme erhalten soll; für einen Bewerber kann jeder Wahlberechtigte nur eine Stimme abgeben. Erfolgt eine Wahl durch Handaufheben, ist nach den zu besetzenden Ämtern und über jeden Bewerber in einem besonderen Wahlgang abzustimmen; der vorhergehende Satz gilt entsprechend. Der Bewerber, der die meisten Stimmen auf sich vereinigt, ist gewählt. Er hat sich unverzüglich über die Annahme der Wahl zu erklären.

(11) Über die Generalversammlung ist binnen zwei Wochen eine mit Datum versehene Niederschrift herzustellen. In der Niederschrift sind Ort und Tag der Versammlung, der Name des Versammlungsleiters und seine Stellung in der Genossenschaft sowie die Art und das Ergebnis der Abstimmungen und die Feststellung des Versammlungsleiters über die Beschlussfassungen anzugeben. Beschlüsse sind im Wortlaut wiederzugeben, ohne dass dies Wirksamkeitsvoraussetzung für Beschlüsse ist. Zu Wahlen sind die Namen der Kandidierenden und die Anzahl der auf sie entfallenden Stimmen aufzunehmen; die Stimmzettel brauchen nicht aufbewahrt zu werden. Die Niederschrift ist vom Vorsitzenden, den anwesenden Mitgliedern des Vorstands und dem Schriftführer zu unterschreiben. Die Niederschrift nebst Anlagen ist von der Genossenschaft aufzubewahren. Jedes Mitglied der Genossenschaft hat ein Recht zur Einsichtnahme in die Niederschrift.

(12) In der Generalversammlung ist ein Verzeichnis der erschienenen oder vertretenen Mitglieder und der Vertreter von Mitgliedern mit Angabe ihres Namens und Wohnorts sowie ihrer Stimmenanzahl aufzustellen. Dieses Verzeichnis ist der Niederschrift über die Generalversammlung beizufügen.

IV. Jahresabschluss und Prüfung

§ 20 Jahresabschluss

(1) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

(2) Nach Ablauf eines jeden Geschäftsjahres hat der Vorstand innerhalb von drei Monaten den Jahresabschluss (Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung mit Anhang) und den Lagebericht für das vorangegangene Geschäftsjahr aufzustellen. Bei der Aufnahme der Bestände für das jährlich zu errichtende Inventar wirkt der Aufsichtsrat soweit erforderlich mit.

(3) Der Vorstand hat den Jahresabschluss mit Anhang und den Lagebericht unverzüglich, spätestens bis zum 30. April eines jeden Geschäftsjahres dem Aufsichtsrat zur Prüfung und danach mit den Bemerkungen des Aufsichtsrats der Generalversammlung zur Feststellung des Jahresabschlusses vorzulegen.

(4) Der Jahresabschluss mit Anhang, der Lagebericht und der Bericht des Aufsichtsrats sind mindestens eine Woche vor der Generalversammlung in den Geschäftsräumen der Genossenschaft zur Einsicht der Mitglieder auszulegen oder ihnen auf andere Weise zur Kenntnis zu geben. Der Bericht des Aufsichtsrats über seine Prüfung ist in der Generalversammlung vorzutragen (§ 15 Absatz (5), letzter Satz).

(5) Vorstand und Aufsichtsrat beschließen vor Aufstellung der Bilanz über die Ausschüttung einer Rückvergütung. Mit dem Beschluss erwächst den Mitgliedern ein Anspruch auf die Rückvergütung.

(6) Die Generalversammlung beschließt über die Feststellung des Jahresabschlusses und die Verwendung des nach Bedienung der gesetzlichen Rücklage (§ 10 Absatz (4)) verbleibenden Jahresüberschusses (Reingewinn). Beschließt die Generalversammlung die Verteilung des Reingewinns unter den Mitgliedern, ohne nähere Festlegungen zu treffen, gelten die folgenden Bestimmungen: Die Verteilung erfolgt nach dem Verhältnis der Geschäftsguthaben, wie sie durch Zuschreibung von Gewinn oder Abschreibung von Verlust zum Schluss des vorhergehenden Geschäftsjahres jeweils zu ermitteln sind. Gewinnanteile werden dem Geschäftsguthaben solange zugeschrieben, bis die Geschäftsanteile vollständig eingezahlt sind. 

(7) Die Generalversammlung beschließt auch über die Deckung eines Jahresfehlbetrages. Soweit ein Fehlbetrag nicht auf neue Rechnung vorgetragen wird, ist die Deckung durch die gesetzliche Rücklage oder durch Abschreibung von den Geschäftsguthaben der Mitglieder oder beides zugleich vorzunehmen. Werden die Geschäftsguthaben zur Verlustdeckung herangezogen, bestimmt sich der Verlustanteil nach dem Verhältnis der Geschäftsguthaben zu Beginn des Geschäftsjahres, in dem der Jahresfehlbetrag aufgetreten ist.

§ 21 Prüfung der Genossenschaft, Prüfungsverband

(1) Zur Feststellung der wirtschaftlichen Verhältnisse und der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung sind die Einrichtungen, die Vermögenslage und die Geschäftsführung der Genossenschaft nach den Bestimmungen des Genossenschaftsgesetzes zu prüfen. Die Prüfung führt der Prüfungsverband durch, dem die Genossenschaft angehört. Der Prüfungsverband kann aus besonderen Gründen oder auf Antrag der Genossenschaft auch außerordentliche Prüfungen vornehmen.

(2) Die Prüfung schließt die Prüfung des Jahresabschlusses (Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung nebst Anhang) und des Lageberichts ein. Der Vorstand der Genossenschaft hat dem Prüfungsverband den Jahresabschluss nach der Feststellung durch die Generalversammlung unverzüglich, spätestens jedoch bis zum 31. Juli des betreffenden Jahres in der vorgeschriebenen Weise einzureichen. Auch darüber hinaus ist der Vorstand der Genossenschaft verpflichtet, die Prüfung sorgfältig vorzubereiten und den Prüfern alle benötigten Unterlagen und Aufklärungen zur Verfügung zu stellen.

(3) Über das Prüfungsergebnis haben Vorstand und Aufsichtsrat in gemeinsamer Sitzung (§ 17 des Statuts) unverzüglich nach Eingang des Prüfungsberichts zu beraten. Die Organe der Genossenschaft sind verpflichtet, den Beanstandungen und Auflagen des Prüfungsverbandes nachzukommen. Das zusammengefasste Prüfungsergebnis wird den Mitgliedern spätestens drei Wochen nach Vorliegen des Prüfungsberichts, ggf. mit Erläuterungen des Aufsichtsrats, in schriftlicher Form per Briefpost zugesandt. Ferner liegen die Unterlagen im direkten Anschluss daran in den Geschäftsräumen der Genossenschaft zur Einsicht der Mitglieder aus.

(4) Vertreter des Prüfungsverbandes sind zur beratenden Teilnahme an jeder Generalversammlung berechtigt. Ein Stimmrecht steht ihnen nicht zu.

Schlussbestimmungen

§ 22 Auflösung und Abwicklung

Nach der Auflösung ist die Liquidation der Genossenschaft gemäß den Bestimmungen des Genossenschaftsgesetzes vorzunehmen. Die Vermögensüberschüsse der Genossenschaft sind unter Beachtung der gesetzlichen Regelungen an die Mitglieder im Verhältnis ihrer Geschäftsguthaben zu verteilen.

§ 23 Bekanntmachungen

Die Bekanntmachungen der Genossenschaft werden unter ihrer Firma im Bundesanzeiger veröffentlicht. Die die Bekanntmachung veranlassende Person ist in der Bekanntmachung namentlich anzugeben.

§ 24 Gerichtsstand

Gerichtsstand für alle Streitigkeiten zwischen dem Mitglied und der Genossenschaft aus dem Mitgliedschaftsverhältnis ist der Sitz der Genossenschaft.

 © DENIC eG, Veröffentlichung und Kopieren nur bei schriftlicher Anzeige über Veröffentlichungsort (WWW) bzw. Belegexemplar und in unveränderter Form erlaubt.