Hauptnavigation:

Sie sind hier: Home > DOMAINS > Internationalized Domain Names > Einführung Eszett

Erweiterung der DENIC-Domainrichtlinien zum 16. November 2010

 „ß“ in zulässigem Zeichensatz für .de-Domains

Seit 16. November 2010 lässt DENIC den Buchstaben „ß“ als eigenständiges Zeichen in .de-Domains zu. Damit kann beispielsweise die Domain „straße.de“ registriert werden. Mit der Zulassung von „ß“ als Zeichen in .de-Domains folgt DENIC dem überarbeiteten Standard zu internationalisierten Domains in Anwendungen (IDNAbis) und setzt diesen für .de-Domains um. Dieser Standard lässt seit 4. August 2010 das LATIN SMALL LETTER SHARP S – auch als „Eszett“ oder „scharfes S“ bekannt – als Teil einer Domain zu.

DENIC erweitert die Domainrichtlinien dahingehend, dass das „ß“ zu den gültigen Zeichen einer .de-Domain gehört. Es entfallen die Sonderregelungen hinsichtlich einer Vorzugsregistrierung für die Inhaber bestehender Domains mit dem Namensbestandteil „ss“. Es gilt auch für Domains mit dem Bestandteil „ß“ der allgemeine Registrierungsstandard der deutschen Länderkennung nach dem Prioritätsprinzip (First Come, First Served). Unmittelbar nach ihrer Registrierung werden die betreffenden Domains mit dem Bestandteil „ß“ über die DENIC-Auskunftsdienste (whois etc.) ausgegeben.

Zur Registrierung von Domains mit dem Bestandteil „ß“ wenden Interessenten sich an einen Provider oder, falls Sie eine Verwaltung der Domain direkt durch DENIC wünschen, an DENICdirect. Dazu beachten Sie bitte die gesonderten Registrierungshinweise von DENICdirect.

Generell gilt, dass von den Domaininteressenten sicherzustellen ist, dass ein Verstoß gegen allgemeine Gesetze sowie eine Verletzung etwaiger Namens- oder Kennzeichnungsrechte Dritter durch die Registrierung und beabsichtigte Nutzung der jeweiligen Domain nicht erfolgt.

Details zur Registrierung von Domains entnehmen Sie bitte den DENIC-Domainrichtlinien.

Änderungen infolge des neuen Standards

Entsprechend dem bisher geltenden IDN-Protokoll wurde das „ß“ in ein ASCII-kompatibles Format konvertiert, damit es vom Domain Name System (DNS) verarbeitet und bei der Registrierung von Domains verwendet werden konnte. Hat ein Internetnutzer bisher eine Domain mit „ß“ in seinen Browser eingegeben, wandelte dieser automatisch in „ss“ um, d.h. aus „straße.de“ wurde automatisch „strasse.de“. Ob diese Umwandlung in der Adresszeile für den Nutzer ersichtlich war, richtete sich nach dem verwendeten Browsertyp. Der neue IDN-Standard sieht dagegen vor, das „ß“ als selbstständiges Zeichen zu führen, so dass eine Umwandlung von „ß“ in „ss“ nicht mehr stattfindet. Dies wird konform zum neuen Standard vom DNS so realisiert. Damit sind "straße.de" und "strasse.de" nunmehr zwei unterschiedliche Domains. Das bedeutet, dass Anwendungen, die auf dem alten IDN-Standard beruhen, nicht mehr kompatibel mit dem neu eingesetzten Standard sind. Man spricht hier von fehlender Rückwärtskompatibilität.

Auswirkungen der fehlenden Rückwärtskompatibilität

Aus Nutzersicht kann diese Umstellung in einer Übergangszeit insofern zu unerwarteten Ergebnissen führen, als aktuelle Webbrowser und E-Mail-Clients zumeist noch auf dem alten IDN-Standard basieren. Je nach eingesetzter Software gelangen Nutzer bei der Eingabe von „ß“ innerhalb einer Domain demnach zu unterschiedlichen existierenden Domains. Während mit dem neuen Standard konforme Browserversionen den Nutzern die entsprechend ihrer Eingabe korrekte Seite anzeigen, werden die Nutzer älterer Versionen nach wie vor grundsätzlich auf eine Domain mit „ss“ geführt. Diese muss jedoch – unabhängig davon, ob sie auf denselben Inhaber registriert ist – nicht notwendigerweise identisch mit der angefragten „ß“-Domain sein. Wann die Browserhersteller die Neuerungen des DNS-Protokolls ebenfalls mit Updates unterstützen werden, liegt nicht im Einflussbereich von DENIC. Solange diese technische Unwägbarkeit fortbesteht, empfiehlt DENIC Interessenten an einer Domain mit dem Bestandteil „ß“ daher, diesen Umstand bei der Nutzung der Domain zu berücksichtigen.